Pressekontakt:

100x121 achim kesslerPressesprecher
Achim Kessler
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt am Main
0172-1417195
069-71679703
achim.kessler@die-linke-hessen.de


100 Michael MuellerPressesprecher
Michael Müller
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt am Main
0163-7616831
069-706502
michael.mueller@die-linke-hessen.de

Vernetzt ...

facebook

youtube logo

Beratung:

die linke hilft

Politisch bilden

Die Linke lernt

ARCHIV www.die-linke-hessen.de
Juli 2008-Juni 2015

 

Guten Tag

Dies ist das Webseitenarchiv der Webseite der LINKE. Hessen. Hier sind alle Beiträge, Artikel und Inhalte bis Juni 2015 gesichert. Diese Seite wird nicht länger betreut und dient nur noch archivarischen Zwecken.

Wenn Sie sich aktuell über die LINKE. Hessen informieren möchten, dann besuchen Sie bitte die neue Webseite unter

 

www.die-linke-hessen.de/site

 

Wir freuen uns, Sie auf der neuen Homepage begrüßen zu dürfen. Über Anregungen und Kritik würden wir uns freuen: webmaster@die-linke-hessen.de

Ihre LINKE. Hessen


 

Montag, 24. Juni 2013

DruckenE-Mail

Rente wieder ab 65 Jahren!

 

„Nach einer Umfrage des DGB glauben nur 42 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dass sie ihre Arbeit bis zum 67.Lebensjahr durchhalten können. Das von SPD und CDU eingeführte Renteneintrittsalter von 67 Jahren muss wieder auf 65 Jahre gesenkt werden", erklärt Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Hessen.

„Die Rente erst ab 67 bedeutet nichts anderes als eine massive Rentenkürzung ausgerechnet für solche Kolleginnen und Kollegen, die besonders hart arbeiten müssen. Wer nicht bis 67 arbeiten kann, muss mit hohen Abschlägen früher in Rente gehen. Nicht einmal zehn Prozent der 64-Jährigen sind heute in Vollzeitbeschäftigung. Eine Rentenkatastrophe mit massenhafter Altersarmut ist vorprogrammiert.

Das Rentenniveau wird nur durch ein höheres Lohnniveau wieder steigen. Um das zu erreichen, müssen ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von zunächst zehn Euro eingeführt und Leiharbeit verboten werden. Damit ist es aber nicht getan, weil viele Rentnerinnen und Rentner schon heute in Armut leben. Deshalb muss sofort eine steuerfinanzierte solidarische Mindestrente von 1.050 Euro eingeführt werden. Wer dies verweigert, nimmt Altersarmut bewusst in Kauf."

zurück