Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Presse

Erdogans Säbelrasseln entgegentreten: DIE LINKE fordert ein Waffenembargo gegen die Türkei

Seit Tagen droht der türkische Präsident Erdogan mit einer Offensive gegen die kurdische YPG in Nordsyrien. Die Türkei steht nach den Worten von Erdogan unmittelbar vor einer militärischen Offensive gegen die kurdische Miliz. Dazu erklärt Jan Schalauske, Landesvorsitzender der Partei Die LINKE. Hessen:

„Die Bundesregierung ist gefordert, auf die jüngste Drohung Erdogans zu reagieren. Schon als der NATO-Partner Türkei Hand in Hand mit islamistischen Söldnern die nordsyrische Region Afrin besetzte und es zur Vertreibung hunderttausender Menschen kam, wäre die einzig richtige Antwort ein Waffenembargo gewesen.“ Schließlich seien bei dem völkerrechtswidrigen Vorgehen nachweislich Waffen aus deutschen Waffenschmieden eingesetzt worden, so Schalauske.

„Angesichts des neuen Säbelrasselns müssen Rüstungsexporte in die Türkei endlich beendet werden. Die Kumpanei mit dem Despoten Erdogan, der Menschenrechte im eigenen Land mit Füßen tritt und für völkerrechtswidrige Angriffe auf das Nachbarland verantwortlich ist, muss endlich aufhören. Die militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit muss aufgekündigt werden.“

 

Mitglied werden:

240 Jetzt erst recht 2

Aufstehen und weitermachen! Kämpfe mit uns gemeinsam für ein solidarisches Miteinander und mehr soziale Gerechtigkeit für alle. Wir stehen gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze. Sei dabei und engagiere Dich - bei Dir vor Ort, auf Aktionen und Demos und als Mitglied der LINKEN: www.die-linke.de/partei/eintreten

Pressekontakt:

100 michael mueller2Michael Müller
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt/M.
0163-7616831
069-706502

Beratung:

die linke hilft

Infobrief

infobrief abonnieren2